Group Exhibition "Transmutation" 31. Mai - 9. Juni

 

Transmutation
31. Mai bis 9. Juni 2018

Die zweite Ausstellung des Projekts Transmutation in der Transi ist ebendiesem Begriff der Transmutation gewidmet. Nach der Ankunft kam die Initiation, kam die Lokalisation, kommt die Transmutation. Das Verharren im Zustand einer Mutation, im Dazwischen, passend zur Situation der Spieglerey inmitten dieses bisher grössten Projekts.
Der Begriff Transmutation entspringt einer alchemistischen Terminologie des Mittelalters. Er beschreibt dabei die Überleitung eines chemischen Elements in ein anderes, beispielsweise unedles Metall zu Gold. Aus dieser ambivalenten, teils scheinwissenschaftlich, teils wissenschaftlich geprägten Etymologie verblieb der Begriff Transmutation viel- bzw. uneindeutig. Er wird sowohl sehr konkret in der Nuklearwissenschaft, als auch ungemein schwammig und undefiniert in der Kunst, bzw. Poesie verwendet und beschreibt in unserem Verständnis ganz allgemein den oft unvorhersehbaren Übergang von einem Element/ einer Struktur in eine andere.

Der Begriff inspiriert. Insbesondere lässt sich daraus für uns eine Faszination für Veränderungsprozesse und Prozesshaftigkeit an sich ableiten. Dieses Halbjahresprojekt soll der Prozesshaftigkeit und dessen Sichtbarmachung gewidmet sein. Unter diesem Vorzeichen lassen sich auch die Arbeiten der 8 Künstler/innen innerhalb dieser momentanen Ausstellung lesen. Die Ausstellung wird passend ergänzt durch 2 stehen gelassene Arbeiten aus früheren Ausstellungen, sowie durch den Boden, der gleichzeitig als Archiv für alle bisherigen Veranstaltungen fungiert. Ausserdem ist es erfreulich, dass zwei Arbeiten (Total Leak und A Hole in a Hole) an Fragestellungen von der letzten Ausstellung «Lokalisation» ansetzen. So soll der Diskurs um inhärent prozessorientierte Kunst ins Rollen gebracht werden.

Diesen facettenreichen Diskurs untersuchen wir also in dieser zweiten Gruppenausstellung, die bis zum 9. Juni vollständig zu sehen ist. Die Transmutation folgt einem Lokalisationsprozess. Wir wollen uns verändern, weiterentwickeln, transmutieren und heissen alle dazu willkommen mitzumachen, dabei zu sein. Es transmutieren Sandro Pianetti, Livio Beyeler (Performance am 02. Juni, 20 Uhr), Noëmi Ceresola, Alexandra Feusi, Nicolo Krättli & Jonathan Banz, Doris Son, Lubomira Lavrikova (Performance am 31. Mai, 20 Uhr).
Diese Ausstellung wurde kuratiert von Joel Spiegelberg und Luca Rey.

Programm:
Eröffnung am 31. Mai, Performance von Lubomira Lavrikova, 20 Uhr, Prozession von Livio Beyeler am 2. Juni, 20 Uhr.
Finissage am 9. Juni.

Öffnungszeiten auf Anfrage (0794518523, 0793268831), es wird meistens jemand da sein

Weitere Infos auf www.spieglerey.com, www.facebook.com/spieglerey

Dieses Projekt wird ermöglicht durch das Jugendkulturhaus Dynamo und die Stadt Zürich. Vielen Dank für das Vertrauen und die Unterstützung. This project was made possible through the support of Jugendkulturhaus Dynamo and the city of Zurich. Many thanks to this trust and support.